Mine-ex : ein notwendiger Dienst der Schweizer Rotary Clubs

Februar 2014

Nach 6 Monaten, in denen wir uns auf die Dienste der Rotary Foundation konzentriert haben, werden wir uns in der zweiten Jahreshälfte des Governorats bemühen, die wichtigen karitativen und humanitären Dienste unter der Schirmherrschaft der Rotary zu vorstellen.

Zunächst muss das Projekt mine-ex vorgestellt werden, das seit mehr als 20 Jahren die RC Schweiz und Liechtenstein verbindet. In Zusammenarbeit mit dem IKRK und zur  Unterstützung des Einsatzes vor Ort kämpfen die Clubs und Distrikte unseres Landes gegen den hinterhältigen und verheerenden Einsatz von Antipersonenminen. Trotz internationaler Verbotsabkommen werden diese immer noch verwendet. Mine-ex hat zwei Ziele: Dafür Sorge zu tragen, dass die Minenopfer als vollwertige Individuen betrachtet werden und dass diese Menschen, deren Leben sich verheerend verändert hat, unterstützt werden, wieder autonom zu werden (unter anderem mit Hilfe von Mikrokrediten).

Mine-ex ist in Afghanistan, einem Land in dem humanitäre Einsätze bekanntlich gefährlich sind, und in Kambodscha, wo nach Kriegszeiten und Barbarei der Frieden wiederhergestellt wurde, tätig. In beiden Ländern bildet mine-ex Orthopädietechniker aus, führt eine Fabrik von Prothesenteilen und erforscht neue Möglichkeiten, um den Alltag der Opfer zu erleichtern. Diese werden in Rehabilitationszentren begleitet, bis sie in der Lage sind, zu ihren Familien zurückzukehren und in ihrem alten Umfeld zu leben. 

Mine-ex passt genau in das grundlegende Konzept der Rotary. Das Projekt fördert Frieden, hilft Leben zu verändern und das Bewusstsein der Bevölkerung zu stärken. Nach diesen grundlegenden Informationen können Sie auf der nächsten Seite den Bericht einer aktuellen Reise aus Kambodscha lesen, und auch selbst einen hilfreichen Beitrag für mine-ex leisten.

DG Claudine Wyssa
Governor 2013-2014


Weitere Bilder


Dokumente im Anhang